Page 3 - Spielmittel_5_2019
P. 3

                                     L
L
L
L
i
i
i
e
e
e
b
b
b
be
e
e
eL
L
L
L
e
e
e
e
s
s
s
se
e
e
r
r
r,
   Spielzeugprofis, die auf der Suche nach den heißesten Trends nicht im Trüben fischen, sondern nach Perlen tauchen wollen, besuchen Ende Januar die Nürn- berger Spielwarenmesse. Die weltweit größte Fachmesse der Branche hat für 2020 wieder mit Hilfe eines internationalen Expertenkomitees aus rund 120.000 Messeneuheiten drei übergreifende Spielzeugtrends ermittelt. Interessant sind diese Strömungen auch für Eltern, denn sie vermitteln einen ersten Eindruck da- von, was sich ihre Kinder vielleicht zum übernächsten Weihnachtsfest wünschen.
Angesichts des Erfolgs der von Greta Thunberg angestoßenen „Fridays for Future“-Bewegung liegt es nahe, dass sich auch die Spielwarenindustrie des Themas Nachhaltigkeit annimmt. Der Trend „Toys for Future“ rückt daher den Klimaschutz und umweltschonende Produkte in den Mittelpunkt. Hersteller ver- mitteln spielerisch umweltfreundliches Verhalten und nutzen gleichzeitig ökolo- gische oder recycelte Materialien.
Dass greifbare Dinge wie Bücher oder CDs digitalisiert werden, kennt man. Nun zeigt der Trend „Digital goes Physical“, wie es auch umgekehrt geht: Virtuelle Charaktere aus Computerspielen dienen als Lizenzvorlagen für die unterschied- lichsten Spielzeuge, erweitern die virtuelle Ebene und ermöglichen neue Spiel- erlebnisse.
Einen Tipp, der allgemein zu empfehlen ist, nimmt sich der dritte Trend zum Motto: „Be You!“ schreibt das „Spielen für alle“ groß, unabhängig von Herkunft, Religion und Äußerlichkeiten. Konzepte drehen sich hier darum, Menschen mit Behinderungen und Erkrankungen zu fördern und Kinder für Toleranz, Inklusion und Diversität sensibler zu machen. Ideen, die die unterschiedlichsten Persön- lichkeiten beim Spielen zusammenbringen, sind seit jeher die besten Brücken- bauer, denn ein Spielkind steckt in jedem Menschen.
Richtig austoben dürfen sich Spielkinder wieder unterm Weihnachtsbaum – wenn die richtigen Geschenke darunter liegen. Jede Menge Inspirationen dafür finden SPIELMITTEL-Leser in der aktuellen Ausgabe.
Viel Spaß beim Spielen und einen guten Start ins nächste Jahr wünscht Ihnen
Ihre Spielmittel-Redaktion
                                        NEU in SPIELMITTEL: Augmented Reality
Ein mediales Instrument, das gerade noch am Anfang steht, aber voller faszinierender Möglichkeiten steckt, ist „Augmented Reality“ (AR). Darunter versteht man – wörtlich übersetzt – eine „Erweiterung der Realität“ um eine zusätzliche, virtuelle Ebene. So lassen sich mit Hilfe einer App und eines Mobilgeräts Videos, Animationen und andere digitale Inhalte zum Beispiel auf die Seiten einer „analogen“ Zeitschrift zaubern. Sie können es selbst gleich mal ausprobieren:
Laden Sie sich für iOS oder Android im jeweiligen App Store das kostenlose Programm „myAR – Augmented Reality“ herunter, entwickelt von der Bamberger Firma mgo360, die auch die Layouts für SPIELMITTEL entwirft.
Öffnen Sie die App und halten die Kamera Ihres Smartphones auf die Titelseite der aktuellen Ausgabe, beginnt ein Film zum Cover-Motiv von VTech.
Das „myAR“-Logo zeigt, dass sich hier ein virtueller Bonus versteckt.
        





















































   1   2   3   4   5