Page 30 - Spielmittel_5_2018_Blaetterkatalog
P. 30

SPIELMITTEL KINDERSPIELE VON EXPERTEN GETESTET
Alles zum Thema Spiele auf: www.spielbox.de
Nicht immer ist das Eis aus Plastik
Eine besondere Antwort auf die fortschreitende Erderwärmung, die 2018 in- Deutschland zu Rekordtemperaturen geführt hat, geben neuerdings einige Spiele- verlage. Zum Teil wird dabei für tatsächliche Abkühlung gesorgt.
verbundene Ärgern solche Freude berei- tet, dass einige ganz vergessen, voranzu- marschieren. Wegen des gegenseitigen Ärgerns ist „Cool Runnings“ zwar nur ab Grundschulalter aufwärts zu empfehlen, das aber auch reinen Erwachsenenrunden.
Ravensburger hat vieles richtig ge- macht, unverständlich bleibt aber, dass die Spielkarten nicht wasserfest sind. Denn Einsparpotenzial gäbe es an ande- rer Stelle durchaus. So könnte die überdi- mensionierte Schachtel gut und gerne
Cool Runnings
Mit „Cool Runnings“ greift Ravens- burger eine Idee auf, die schon vor sechs Jahren als „Ice3“ in Frankreich auf den Markt gekommen war. Richtig wahrgenommen hatte 2012 aller- dings kaum jemand das Spiel des Franzo- sen Olivier Mahy. Dies könnte sich nun mit der Vermarktung durch Ravensburger än- dern. In jedem Fall ist ein Wettrennen echter Eiswürfel außergewöhnlich, dem vielleicht nur „Fluss der Drachen“ von Inka und Markus Brand das Wasser reichen kann, was den Innovationsgrad betri t.
„Cool Runnings“ besitzt eine äußerst lange Vorbereitungszeit, denn den Eis- würfeln sollte man schon drei Stunden im Gefrierfach gönnen. Im Nachhinein leistet eine Geschirrspülmaschine gute Dienste, da die Eiswürfelbecher oft so salzverkru- stet sind, dass gründliche Säuberung an- geraten ist.
„Cool Runnings“ ist zwar nur ein ein- faches, kartengesteuertes Laufspiel auf variablem Spielplan, durch die Möglich- keit zu Attacken auf die Eiswürfel der Mit- spieler entwickelt es aber einen besonde- ren Reiz. Die Karten können doppelt genutzt werden. Entweder dienen sie der Vorwärtsbewegung des eigenen Eiswür- fels, bei der taktisch möglichst jene Feld- er angestrebt werden, die Schutz vor An- gri en gewähren, oder eben Angri en auf ungeschützte gegnerische Würfel. Im Grunde ist jede Attacke ein kleines physi- kalisches Experiment, mit unterschied-
Polar Smash
Der Untertitel von „Polar Smash“, „Ran an die Eisblöcke“, hätte auch gut zum ersten Spiel passen können. Allerdings sind hier die Kuben viel größer, denn aus ihnen entsteht ein Iglu. Der Verlag sorgt zum Glück durch eine Stützkuppel für eine Aufbauhilfe, da-
licher Auswirkung auf den Eiswürfel. Da fräst sich Salz tief in den Würfel ein, Wasserbäder verstärken den Schmelz- prozess, da darf mit Wärme gearbeitet werden und mit einer mit Wasser gefüllten Pipette. Kein Kubus bleibt unangetastet, dem Schmelzprozess sind alle ausgesetzt.
Wer mit den Überresten eines Eiswür- fels das Ziel überschreitet, gewinnt. Bei sehr hohen Außentemperaturen kann auch der zum Sieger werden, der als letz- ter noch auf der Rennbahn vertreten ist.
Der Faszination der Experimente kann sich kein Kind entziehen, zumal das damit
mit aus 64 Eisblöcken tatsächlich eine imposante Eishöhle wird, die auch ohne Stütze lange stabil bleibt. Über der Kup- pel bewacht Eisbär Totti seine gehorteten Fischvorräte, die wiederum auf großes Interesse bei Pinguin Fred und seinen Freunden stoßen. Die Rolle der Pinguine
deutlich kleiner ausfallen, enthält sie doch zu 90 Prozent Luft. Da wäre es eine gute Idee gewesen, den Leerraum mit einem kleinen Handtuch mit blauem Dreieck zu füllen – in Spielerhaushalten als Gä- stehandtuch bestimmt höchst willkom- men; denn ohne Tuch zum Trocknen von Händen, Spielkarten und des Spielplans geht bei „Cool Runnings“ gar nichts.
„Cool Runnings“ (Ravensburger) von Olivier Mahy; für 2–4 Kinder ab ca. 8 Jahren; Spieldauer: ca. 20–30 Minuten; Preis: ca. 25 €.
übernehmen bis zu vier Kinder.
„Polar Smash“ gehört im weitesten
Sinne zur „Jenga“-Familie. Denn die Kinder müssen mit Hilfe eines kleinen Eispickels vorsichtig Blöcke aus dem Iglu entfernen, um an die Fische zu gelangen. Reihum darf jeder ran, bis der Eispalast in sich zu-
28 | SPIELMITTEL 5/2018


































































































   28   29   30   31   32