Page 33 - Spielmittel_4_2019
P. 33

                      SPIELMITTEL KINDERSPIELE VON EXPERTEN GETESTET Alles zum Thema Spiele auf: www.spielbox.de
                        mauer richtig gebaut hat, was meist nach etwa 10 bis 15 Minuten der Fall ist. Mit Lö- sungskarten können die Ergebnisse selbstständig überprüft werden.
Banditti
Schließlich bleiben wir bei der Au- torin, wechseln aber den Kom- petenzbereich. Bei „Banditti“ geht es um Sprache und Erinnerungsvermö- gen. Hetlings kleine Banditen sind aus ihren Räuberhöhlen in ansehnliche Häuschen umgezogen, die auf zwei Ebenen und unterkellert Küche, Wohn- und Schlafzimmer und auch ein ordent- liches Badezimmer aufweisen. Solch ein kleines Haus steht dreidimensional vor jedem der Kinder, und alle müssen dort ihre Beute und ihr Einbruchswerk- zeug gut verstecken. Da landen die Dietriche unter dem Bett, das Geld liegt
In der zweiten Variante geht es anspruchsvoller zu, da Aufgaben- karten mit stei- gendem Schwie- rigkeitsgrad die Vorgaben regeln. Da gibt es Farb- vorgaben oder der Zielstein in der Spitze der Pyrami- de muss kleiner oder gleich einer bestimmten Zahl
sein. In dieser Version können auch unter- schiedlich rechenstarke Kinder mit ent- sprechend leichter oder schwerer Aufgabe gegeneinander antreten. Die dritte Variante
im leeren Spülkasten der Toilette, der Räuberhut befindet sich im Keller und die Lampe im Küchenofen, wohingegen die leckere Salami zwischen den Bü- chern im Wohnzimmer steckt.
Für die Kinder heißt es, fünf Schätze ihrer Kompagnons ergattern. Über Fra- gen bestimmen sie den zu suchenden Gegenstand und nehmen eine Raumzu- ordnung vor. Beispielsweise kann eine solche Frage lauten: „Befindet sich dein Geld im Keller?“
Ein Würfel gibt vor, ob nur eine Frage oder sogar bis zu drei gestellt werden dürfen. Wer ganz viel Glück hat, würfelt
enthält Knobelaufgaben für einen Spieler. Etwas Besonderes wie das Balance- element von „Affenstarke Zahlen-Bande“ fehlt bei Hetlings Pyramidenbau. Das Stei- neziehen gerät eher zufällig. Dabei hätte der Verlag die unterschiedlichen Farb- steine, die bestimmten Zahlenbereichen zugeordnet sind, nur mit verschiedenen Oberflächenstrukturen versehen müssen. Dann wäre das Tastelement die Zusatz- komponente, die „Zahlenmaurer“ deutlich
aufwerten würde.
„Zahlenmaurer“ (Kallmeyer Lern-
spiele) von Karin Hetling; für 1–4 4
Kinder ab ca. 6 Jahren; Spieldauer: ca. 15 Minuten; Preis: ca. 29 €.
ein Geschenk und darf sich eine Beute eines Mitspielers wünschen. Aber auch dabei gilt es aufzupassen, denn der Be- raubte muss das Geschenk noch besit- zen. Sobald ein Kind fünf Gegenstände in seinem Räubersack sammeln konnte, ist Schluss.
So ein bisschen Versteckspiel in einem richtigen Papphaus macht immer Spaß. Vierjährige, für die „Banditti“ schon empfohlen wird, haben aber noch ihre Probleme mit der Koppelung der Fragen. Kinder, die ein Jahr älter sind, kommen damit hingegen gut klar, und noch ältere Grundschüler stellen sich auch gern der größeren Herausfor- derung, bei der mehrere Gegenstände in einem Raum versteckt liegen dürfen.
„Banditti“ überzeugt durch Material und Idee, ärgerlich nur, dass die großen Häuser jedes Mal neu aufgebaut wer- den müssen, was die jüngsten mög- lichen Teilnehmer nicht alleine schaffen. Bleibt nur die Lösung, im Kinderzimmer vier Räuberhäuser stehen zu lassen, da- mit die nächste Partie schnell wieder starten kann.
Wieland Herold
„Banditti“ (Beleduc) von Karin Het- ling; für 2–4 Kinder ab ca. 4 Jahren; Spieldauer: ca. 20 Minuten; Preis: ca. 45 €.
                     2391 | SPIELMITTEL 54/20194















































































   31   32   33   34   35