Page 22 - Demo
P. 22

EINGEIMPFT – AB DEM 13.9. IM KINO
Mit dem Ziel, das Richtige zu tun
Die Frage, gegen welche Krankheiten Kinder durch Impfungen geschützt werden sollten, sorgt nicht nur in Deutschland für lebhafte Diskussionen unter Eltern. Ab dem 13.9. widmet sich jetzt ein Kinofilm des Regisseurs Da- vid Sieveking („Vergiss mein nicht“) diesem Thema mit einem neuartigen Ansatz: „Eingeimpft“ verknüpft eine Beziehungskomödie mit einem inves- tigativen Dokumentarfilm.
und Profis zu befra- gen; nebenbei findet sich das Thema für einen neuen Film. Ständig hin- und her- gerissen zwischen Papa-Pflichten und Recherche, tri t der Wissbegierige Ärzte, Forscher und Betrof- fene, wobei er fest- stellt, dass die gängige Impfpraxis weltweit ein echter Zankapfel ist. Allzu viel Zeit ist für die Nachforschungen aber nicht, denn in der Berliner Nachbarschaft brechen die Masern
aus, Jessica ist wieder schwanger, und die El- tern müssen sich ent- scheiden, ob sie Zaria nun impfen lassen oder
nicht.
Absicht der Filmema-
cher war es nach eige- nem Bekunden, Anstöße für einen konstruktiven Umgang mit dem kom- plexen Thema zu liefern. Diese Strategie betten sie ein in eine Erzählung mitten
aus dem turbulenten Alltag einer jungen Familie – unterhaltsamer kann man einen Film mit Doku-An- spruch kaum verpacken. Wie schon bei „Vergiss mein nicht“, der sich mit De- menz beschäftigte, hat David Sieveking auch zu „Eingeimpft“ ein Begleitbuch zu den Hintergründen geschrieben, das
im August bei Herder erschienen ist.
www.eingeimpft-film.de
Bei seinem autobiographischen Projekt gri  Sieveking auf eige- ne Erfahrungen zurück, die er seit der Geburt seiner Tochter Zaria machte. Die glücklichen Eltern Jessica und David begrüßen den Neuankömm- ling mit liebevoller Zuwendung. Doch nach ein paar Wochen soll das eigent- lich vollkommen gesunde Mädchen geimpft werden, und zwar gleich gegen acht verschiedene Krankheiten. Jessica hat Vorbehalte dagegen, weil sie
Altersfreigabe:
Ohne Altersbeschränkung
schlechte Erfahrungen
mit dem Impfen hat, und fürchtet Nebenwirkungen oder gar einen Impf- schaden. David als Impf-Befürworter ist viel besorgter um drohende Krank- heiten – Meinungsverschiedenheiten sind programmiert.
Bisher war für den Vater Impfen so selbstverständlich wie Zähneputzen. Da aber der Familienfrieden auf dem Spiel steht, beschließt David, unvorein- genommen an die Sache heranzugehen
Der Filmtrailer auf YouTube:
20 | SPIELMITTEL 3/2018
















































































   20   21   22   23   24