Page 31 - Demo
P. 31

SPIELMITTEL KINDERSPIELE VON EXPERTEN GETESTET Alles zum Thema Spiele auf: www.spielbox.de
zu lassen. Alles, was fällt und nicht in Eislöchern verschwindet, bekommen die
Drachenkinder für ihre Höhlen. Ist der Turm abgetragen, zählen die Kinder ihre
Schätze. Alles ist stimmig: Der grund- sätzliche Reiz, dem sich weder Mädchen noch Jungen entziehen können, geht von den Glitzersteinen aus. Die Mi- schung aus Geschicklichkeit und Taktik durch die Vorauswahl für das Sammeln der Steine sorgt für den nötigen An- spruch. Die Idee für „Funkelschatz“ hatte Lena Burkhardt, Vater Günter hat noch ein bisschen zugearbeitet, deshalb taucht er als Mitautor auf. Da funkelt wirklich alles, vor allem aber die Kinder- augen, die immer wieder nach dieser gelben Schachtel verlangen.
„Funkelschatz“ (Haba) von Lena
und Günter Burkhardt; für 2–4 Kinder ab ca. 5 Jahren; Spieldauer: ca. 15–20 Minuten; Preis: ca. 15 €.
Wird ein Eimer aufgedeckt, bevor ein Feu- er lodert, muss auch diese Karte umge- dreht werden. Letztlich ist die Gruppe aber dem Zufall ausgesetzt. Tauchen vier Feuerkarten zügig auf, können die Kinder nichts dagegen machen.
Mit der anspruchsvolleren Variante von „112 Brandgefährlich“ kommen Louisa und Wanja in der Realität an. Das Feuer bricht in der Hauptstadt aus. Wir müssen herausbekommen, welcher Bezirk betrof- fen ist, welche Straße, welches Haus und wo der Brand dort genau ausgebrochen ist. Zusätzlich wächst die Gefahr dadurch, dass das Aufdecken aktuell unbrauchba- rer Karten Rauch erzeugt. Mit der sechs- ten Rauchkarte entsteht ein neuer Brand- herd. Durch gut abgesprochene Tauschaktionen steigt die Gewinnchance der Kinder, die am Ende aber alle Infor- mationen über die Brandstätte in Berlin parathaben müssen. Die Variante ist ganz klar das bessere Spiel, allerdings eines, an das sich erst Achtjährige herantrauen sollten.
Wieland Herold
„112 Brandgefährlich“ (Adlung Spiele) von Louisa und Wanja Adlung; für 1 oder mehr Kinder ab ca. 6 bzw. 8 Jah- ren; Spieldauer: ca. 10–15 Minuten; Preis: ca. 8 €.
112 Brandgefährlich
Sollte der Drachenpapa mehr als die Eissäule erhitzen, muss die Feuer- wehr her, und die meisten Kinder wissen, welche Nummer zu wählen ist. So auch Louisa und Wanja Adlung, die mit „112 Brandgefährlich“ im typischen kleinen Kartenformat ihres Onkels Kars- ten ein spannendes kooperatives Spiel rund um die Feuerwehr erfunden haben.
Die beiden Kinder nutzen notwendige lebensrettende Grundwerkzeuge der Feuerwehr für ein Memospiel. Fahrzeuge,
Drehleitern, Feuerwehrschläuche neben Feuerlöschern, Äxten und Rauchmasken kommen vor. Grafiker Dennis Lohausen hat jedes Element als kleines Puzzle auf vier Kartenteile gezeichnet. 36 Ausrüs- tungsteile ergänzen eine verdeckte quad- ratische Anfangsauslage mit gefährlichen Feuerherden und Wassereimern. Reihum decken die Spieler eine Karte auf. Aus- rüstungsgegenstände kommen in die vier Ecken der Auslage, um sie fertig zu puz- zeln. Sind alle vier Ecken belegt, müssen
sich die Kinder weitere Ausrüstungen merken, denn sie gewinnen erst, wenn fünf Fahr- oder Werkzeuge vor ihnen lie- gen. Ihr Problem: Aufge- deckte Brandherde blei- ben o en in der Auslage, gelöscht werden darf nur mit den raren Wasserei- mern. Bei vier Brandher- den verliert das Feuer- wehrteam, was durchaus vorkommt.
Der Gedächtnisaspekt kommt in dieser Variante nur bedingt zum Tragen. Arbeitet die Gruppe an vier Teilen, dann kann sie sich weitere Teile für die späte- re Verwendung merken.
29 | SPIELMITTEL 51/20184


















































































   29   30   31   32   33