MailAdminSpielzeugbranche aktuell

Seit 1980 ist der "BRANCHENBRIEF INTERNATIONAL - Spielzeugbranche aktuell" der Informationsdienst der Spielwarenbranche, bekannt unter dem Kürzel "BB". In konzentrierter Form bietet der "BB" topaktuelle Meldungen, Nachrichten, Kommentare und Hintergrundinformationen in digitaler Form für alle Entscheidungsträger der deutschsprachigen Spielwarenbranche weltweit.

Branchenbrief aktuell

Sie lesen hier nur einen kleinen Auszug aus unserer Printausgabe.
Zum Kennenlernen bieten wir Ihnen ein kostenloses Schnupper-Angebot.

Übersicht
11.10.21: Großer Umsatzsprung für Lego im 1. Halbjahr
11.10.21: Lieferstau führt zu "Flaschenhals-Rezession" in Deutschland
27.09.21: Essener SPIEL erwartet rund 600 Aussteller
27.09.21: modell-hobby-spiel läuft wieder als Präsenzmesse
13.09.21: Weniger Umsatz mit Kinderausstattung, mehr mit Kleinkindspielzeug


Ältere  Meldungen

Großer Umsatzsprung für Lego im 1. Halbjahr

11.10.21: Der dänische Spielwarenhersteller Lego gab seine
Umsatzentwicklung für das erste Halbjahr 2021
bekannt. Der Umsatz stieg im Vergleich zum
Vorjahreszeitraum um 46 % auf 23 Mrd. dänische
Kronen (DKK). Die Umsätze im Endverbrauchergeschäft
wuchsen um 36 %. Der gesamte Betriebsgewinn belief
sich auf 8 Mrd. DKK, ein Anstieg von 104 % gegenüber
dem ersten Halbjahr 2020. Obwohl alle Segmente ein
zweistelliges Wachstum
erzielten, waren die größten
Verkaufsschlager erneut Produktserien wie „Lego City“, „Lego
Star Wars“, „Lego Harry Potter“, „Lego Creator Expert“ und
„Lego Technic“.

Im Juni wurde darüber hinaus ein Prototyp eines Steins aus
recycelten Einweg-PET-Flaschen vorgestellt,
was vonseiten des Unternehmens als ein wichtiger Schritt zur
Verringerung der Abhängigkeit von nicht erneuerbaren
Rohstoffen
angesehen werde. Außerdem wurde ein Versuch
mit Papiertüten erfolgreich abgeschlossen, die
Einwegplastik in Kartons ersetzen sollen. Die neuen
Papierverpackungen werden ab Anfang 2022 schrittweise
eingeführt. Bis 2025 sollen dann alle Verpackungen nachhaltig
sein.

Lieferstau führt zu "Flaschenhals-Rezession" in Deutschland

11.10.21: Als „Flaschenhals-Rezession“ bezeichnete das ifo-
Institut
die aktuelle Stimmung der deutschen
Wirtschaft
, denn Probleme bei der Beschaffung von
Rohstoffen und Vorprodukten
bremsten die Konjunktur. Im
September fiel der Geschäftsklimaindex im dritten
Monat in Folge
, diesmal von 99,6 Punkten im August
auf nun 98,8 Zähler. Deutlich weniger gut schätzte das
Verarbeitende Gewerbe seine aktuelle Lage ein; einen
stärkeren Rückgang hatten die Marktforscher zuletzt im Mai
2020 festgestellt, als die Pandemie auf einem Höhepunkt war.
Der große Optimismus aus dem Frühling hinsichtlich der
zukünftigen Entwicklung sei „nahezu verschwunden“;
zwar seien die Auftragsbücher noch immer gut gefüllt, die
Neubestellungen jedoch flachten ab.

Besser war die Stimmung im Dienstleistungsbereich:
Einerseits beurteilten die Firmen hier ihre aktuelle Lage etwas
schlechter, blickten aber optimistischer in die Zukunft. Im
Gastgewerbe und Tourismus löste eine „gewisse Zuversicht“ die
große Skepsis des Vormonats ab. Die Aussichten der
Logistikbranche trübten sich ein und folgten damit dem
Abwärtstrend der Industrie.

Der befragte Handel hielt sein Stimmungsniveau
beinahe stabil, war etwas zufriedener mit der aktuellen
Situation und äußerte sich etwas pessimistischer, was die
nächsten Monate anbelangte. Allerdings berichtete auch eine
„große Mehrheit“ der Händler von Lieferproblemen.

Essener SPIEL erwartet rund 600 Aussteller

27.09.21: Die SPIEL, weltgrößte Messe für Gesellschaftsspiele in Essen,
öffnet am 14.-17.10. auch physisch wieder ihre Tore. Aus den
über 500 Ausstellern, die im Juli angemeldet waren,
wurden inzwischen rund 600. Spieleverlage und
-vertriebe sollen in sechs Messehallen über 1.000 Neuheiten
präsentieren, wobei die Veranstalter neben dem Trend zu
kooperativen Spielen auch eine wachsende Zahl von Solo- und
Zweispieler-Titeln ausgemacht haben.

Tickets gibt es ausschließlich im Online-Vorverkauf,
nicht an der Tageskasse. Statt Dauerkarten sind nur
Tageskarten
erhältlich; jede ist nur für den dazugehörigen
Namen und mit Lichtbildausweis gültig. Auf die SPIEL 2021 darf
außerdem nur, wer nachweislich entweder gegen COVID
geimpft bzw. davon genesen ist oder kürzlich
getestet wurde. Dies schließt auch Kinder ab sechs
Jahren ein. Tests soll es in einem entsprechenden Zentrum
geben. Alle Besucher ab 6 Jahren müssen zudem einen
medizinischen Mund-Nase-Schutz tragen.

Erstmals soll die Messe komplett mit Frischluft versorgt
werden, und auch die Gänge fallen breiter aus als sonst, damit
man leichter Abstand halten kann. Um im Fall der Fälle trotzdem
eine Kontaktverfolgung zu ermöglichen, wird vor Ort an den
Tischen per "Luca"-App oder Listen erfasst, wer mit wem
gespielt hat.

modell-hobby-spiel läuft wieder als Präsenzmesse

27.09.21: Vom 1. bis 3.10. findet die modell-hobby-spiel als erste
Leipziger Publikumsmesse nach pandemischer Pause wieder
statt. 320 Aussteller aus 11 Ländern präsentieren auf
60.000 Quadratmetern wieder analog ihre Produkte rund um
Modellbau, Modelleisenbahn, kreatives Gestalten und Spiel.
Tickets können nur online oder an den Vorverkaufsstellen
angeboten werden, da die Tageskassen auf dem Messegelände
entfallen. Beim Ticketkauf geben die Besucher ihre Daten an,
am Tag des Messebesuches müssen sie, der 3G-Regel
entsprechend, geimpft, genesen oder getestet sein (außer
Kinder bis 6 Jahre). Auf der Messe gibt es allerdings kein
Testzentrum. Für Schüler gilt eine wochenaktuelle
Testbescheinigung der Schule. Die 3Gs werden am Einlass
kontrolliert und auf der gesamten Messe herrsche Maskenpflicht.
„Die Sehnsucht nach persönlichen Begegnungen ist groß“, so
Projektdirektorin Heike Fischer.

Zu den Highlights der modell-hobby-spiel zählen Modellflug-
Shows, Eisenbahnwelten, Parcours für Modellautos, eine
Spielefläche für Kinder- und Familienspiele, Workshops zum
kreativen Gestalten sowie Skate- und Bike-Shows in der
Glashalle. Erstmals gibt es in diesem Jahr eine Vereins-
Lounge
, in der sich Vereinsmitglieder und Interessenten
austauschen und beraten lassen können.

Weniger Umsatz mit Kinderausstattung, mehr mit Kleinkindspielzeug

13.09.21: Laut Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels
(BVS) ist die Corona-Krise auch an den Baby- und
Kinderausstattern
nicht spurlos vorbeigegangen. So gaben
Eltern in Deutschland 2020 für Kinder bis 3 Jahren nach
Einschätzung des IFH Köln 2,45 Mrd. € und damit 4,5 %
weniger
als im Vorjahr aus, was umgerechnet etwa 1.048 €
pro Kind entspreche. „Kurzarbeit, geschlossene Geschäfte und
die generelle Unsicherheit in der Pandemie haben die Kauflaune
der Konsumenten kurzfristig gedämpft. Aber: An Kindern wird
zuletzt gespart. Deshalb stehen die Zeichen schon wieder
deutlich auf Erholung", so BVS-Geschäftsführer Steffen
Kahnt
. Nach einem leichten Geburtenrückgang im Jahr
2020 (-0,6 % im Vergleich zum Vorjahr) zeige sich nun in
Deutschland ein wahrer „Baby-Boom“ (10 % mehr
Geburten im März 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat).

Laut dem Marktforschungsunternehmen Interconnection
Consulting kauften die Deutschen 2020 insgesamt 698.096
Kinderwagen (inkl. Buggys). Das wären ca. 15 %
weniger
als im Vorjahr. Fehlende Anlässe wie Reisen, auf
denen ein kompakterer Wagen benötigt wird, erklären den
Einbruch im Kinderwagensegment. Der Trend zu Outdoor-
Aktivitäten mit Kind hat dagegen durch Corona dazu geführt,
dass beispielsweise Kombi-Kinderwagen, die
gleichzeitig als Jogger und Fahrradanhänger benutzt werden
können, stark gefragt sind.

Auch 2020 haben die Deutschen wie bereits in den Vorjahren
mehr Geld für Baby- und Kleinkindspielzeug
ausgegeben. Laut Verbraucherpanel Spielwaren der npdgroup
legte der Umsatz bei Spielzeug für unter 3-Jährige um 2,4 %
auf 547 Mio. € zu. Hierbei rechnet die npdgroup allerdings
auch bspw. Sandspielzeug, Lego duplo, Brettspiele oder Bobby
Cars mit ein.
Ältere  Meldungen