MailAdminSpielzeugbranche aktuell

Seit 1980 ist der "BRANCHENBRIEF INTERNATIONAL - Spielzeugbranche aktuell" der Informationsdienst der Spielwarenbranche, bekannt unter dem Kürzel "BB". In konzentrierter Form bietet der "BB" topaktuelle Meldungen, Nachrichten, Kommentare und Hintergrundinformationen in digitaler Form für alle Entscheidungsträger der deutschsprachigen Spielwarenbranche weltweit.

Branchenbrief aktuell

Sie lesen hier nur einen kleinen Auszug aus unserer Printausgabe.
Zum Kennenlernen bieten wir Ihnen ein kostenloses Schnupper-Angebot.

Übersicht
10.05.21: Generationswechsel bei Simba Dickie
26.04.21: BVS und DVSI verschieben "Zusammenspiel" auf 2022
26.04.21: Herpa unter neuer Führung
12.04.21: Aus "Goldenem Schaukelpferd" wird "Deutscher Spielzeugpreis"
12.04.21: Stimmungsaufhellung in der deutschen Wirtschaft


Ältere  |  Neuere  Meldungen

Generationswechsel bei Simba Dickie

10.05.21: Zum 1.5. übergab Michael Sieber, CEO und Inhaber der
Fürther Simba Dickie Group, seinem Sohn Florian
Sieber
die Leitung des gemeinsamen Familienunternehmens.
1982 als „Simba Toys“ mit fünf Mitarbeitern gegründet, geht die
Simba Dickie Group heute mit 2.950 Mitarbeitern und einem
Umsatz von 715 Mio. € damit nun in die dritte Generation. Bereits
im Jahr 2018 war Florian Sieber designierter Nachfolger und Co-
CEO geworden. Seit 2013 zeichnet er zudem als
Geschäftsführender Gesellschafter für die Geschicke des
Modelleisenbahnherstellers Märklin verantwortlich. Aus
dem operativen Geschäft als CEO zog sich Michael Sieber zum
Ablauf des Geschäftsjahres Ende April zurück, wird als
Gesellschafter aber auch weiterhin eine unterstützende Funktion
einnehmen.

BVS und DVSI verschieben "Zusammenspiel" auf 2022

26.04.21: Der BVS (Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels)
und der DVSI (Deutscher Verband der Spielwarenindustrie)
haben angesichts der noch immer grassierenden Pandemie
beschlossen, ihr für den 7. und 8.7. geplantes "Zusammenspiel"
in Köln auf den 6. und 7.7.2022 zu verlegen. DVSI-
Geschäftsführer Ulrich Brobeil und BVS-Geschäftsführer
Steffen Kahnt betonten, dass alle rechtlichen Formalien
eingehalten würden, um die Handlungsfähigkeit der Verbände zu
sichern. Brobeil und Kahnt baten die ganze Branche um
Verständnis für diesen Schritt.

Herpa unter neuer Führung

26.04.21: Wie schon 2020 angekündigt, hat Walter Winkler jetzt
Ende März die Geschäftsführung des Modellherstellers
Herpa in Dietenhofen auf eigenen Wunsch abgegeben
und sich in den Ruhestand verabschiedet. Er arbeitete seit 32
Jahren für das Unternehmen; nach seinem Einstieg als
Konstrukteur 1989 verantwortete er die Bereiche Technik und
Produktion, bevor er schließlich die Firmenleitung übernahm.

Winklers Nachfolger als Herpa-Chef ist Dipl.-Ing. Hermann
Prinz zu Leiningen
, der der Geschäftsführung schon seit
April 2020 angehört. Der Sohn des Eigentümers Fürst
Andreas zu Leiningen
wird Herpa künftig zusammen mit
dem Prokuristen Johannes Kraus lenken, dem der
Bereich Technik und Produktion untersteht. Weiterer Herpa-
Gesellschafter ist Albrecht Hammel. Der Hersteller
fertigt mit rund 200 Mitarbeitern realistische Auto-, Lkw- und
Flugzeugmodelle in den Maßstäben 1:87, 1:200 und 1:500.

Aus "Goldenem Schaukelpferd" wird "Deutscher Spielzeugpreis"

12.04.21: Die bisher als "Goldenes Schaukelpferd“ bekannte
Spielwarenauszeichnung wird dieses Jahr unter neuem
Namen
zum 20. Mal vergeben, und zwar als "Deutscher
Spielzeugpreis"
. Nach der Nominierung der einzelnen
Produkte werden die Titel aller Kategorien im Juni in der Zeitschrift
„familie&co“ sowie auf deren Homepage vorgestellt, wo
zunächst die Leser online ihre Favoriten wählen können.
Schließlich kürt eine Fachjury aus Kindern, Eltern, Redakteuren,
Pädagogen und Vertretern des Deutschen Verbands der
Spielwarenindustrie
(DVSI) aus den jeweils Erst- und
Zweitplatzierten der einzelnen Kategorien einen Gesamtsieger.

Stimmungsaufhellung in der deutschen Wirtschaft

12.04.21: Wie dem ifo-Geschäftsklimaindex zu entnehmen ist, hat
sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im März
deutlich aufgeheitert
: Der entsprechende Index stieg von
92,7 Punkten im Vormonat (saisonbereinigt korrigiert) auf 96,6
Punkte, den höchsten Wert seit Juni 2019. Mit der
aktuellen Geschäftslage seien die Unternehmen spürbar
zufriedener gewesen, und auch auf die kommenden Monate
blickten sie optimistischer, trotz steigender Infektionszahlen.

Im Verarbeitenden Gewerbe setzte sich der
Aufwärtstrend fort mit deutlich größerer Zufriedenheit über den
aktuellen Geschäftsverlauf; die Zukunftserwartungen waren so
optimistisch wie seit November 2010 nicht mehr, als sich die
Welt von der damaligen Finanzkrise erholte. Die Nachfrage nach
Industriegütern habe merklich angezogen, und in allen
Industriebranchen stünden die Zeichen auf Aufschwung.

Dem Handel gelang ebenfalls eine deutliche
Stimmungsaufhellung: Sowohl für die aktuelle als auch für die
künftige Lage wiesen die Indikatoren nach oben. Dennoch sei
die Situation im Einzelhandel im März weiter
schlecht
gewesen, wenn auch etwas weniger stark als im
Februar. Als positive Ausnahmen nannte das ifo-Institut
Supermärkte, Fahrradhändler und Floristen.
Ältere  |  Neuere  Meldungen