MailAdminSpielzeugbranche aktuell

Seit 1980 ist der "BRANCHENBRIEF INTERNATIONAL - Spielzeugbranche aktuell" der Informationsdienst der Spielwarenbranche, bekannt unter dem Kürzel "BB". In konzentrierter Form bietet der "BB" topaktuelle Meldungen, Nachrichten, Kommentare und Hintergrundinformationen in digitaler Form für alle Entscheidungsträger der deutschsprachigen Spielwarenbranche weltweit.

Branchenbrief aktuell

Sie lesen hier nur einen kleinen Auszug aus unserer Printausgabe.
Zum Kennenlernen bieten wir Ihnen ein kostenloses Schnupper-Angebot.

Übersicht
26.09.22: Neue B2B-Handelsplattform für Spielzeug in der Schweiz
26.09.22: DVSI-Mitgliederumfrage zur Energiekrise
12.09.22: Wiener Spielefest kehrt im Oktober zurück
12.09.22: Gamescom mit 265.000 Besuchern
29.08.22: fischertechnik holt Gesamtsieg beim Deutschen Spielzeugpreis


Ältere  Meldungen

Neue B2B-Handelsplattform für Spielzeug in der Schweiz

26.09.22: In der Schweiz wurde mit Interplay die erste
B2B-Plattform für den heimischen Spielwarenhandel
gestartet. Als virtuelle Plattform und Einkaufszentrum des
Schweizer Spielwarenmarktes
soll Interplay den B2B-Einkauf,
das Informations- sowie das Datenmanagement vereinfachen und
dem Handel alle geschäftsrelevanten Daten bieten.
Endverbraucher können sich auf Interplay außerdem über alle
angebotenen Produkte informieren.

Interplay wurde von drei führenden Schweizer Distributoren und
Unternehmen ins Leben gerufen. Die Firmen Waldmeier,
Bersinger
und Carletto wollen mittels der neuen
Plattform einen einheitlichen Zugang zu Marken, Händlern und
Artikeln
herstellen. Interplay steht allen Herstellern und
Lieferanten offen.

DVSI-Mitgliederumfrage zur Energiekrise

26.09.22: Der DVSI (Deutscher Verband der Spielwarenindustrie)
informierte über die Ergebnisse seiner angekündigten
Blitzumfrage unter seinen Mitgliedern zur
Energiekrise. Wenig überraschend offenbart die
Umfrage, dass auch die DVSI-Mitglieder sich als massiv
unter Krise leidend
sehen. Den bisher verabschiedeten
Entlastungspaketen der Bundesregierung zum Trotz zeigen sich
auch die Firmen enttäuscht von der Politik und fordern
einen stärken Eingriff des Staates in einen außer
Kontrolle geratenen Energiemarkt sowie mit großer Mehrheit
eine Laufzeitverlängerung der bestehenden drei
Kernkraftwerke
. Weniger heizen, dickere Pullover und die
häufigere Nutzung von Waschlappen werden aus Sicht der
Befragten nicht reichen, um die Herausforderungen von
Energiekrise und Inflation zu meistern. Das
Sparpotenzial wird als begrenzt betrachtet.
Preiserhöhungen stünden weit oben auf der Agenda der
befragten Unternehmen.

Zusammengefasst fühlen sich 45% der befragten Firmen von
der Energiekrise „stark bis sehr stark“ betroffen. Die
Mehrkosten für Strom liegen im Mittel bei 160 %, bei
Gas liegen sie bei knapp 210 %. 28 % der Firmen wollen bei
Forschung & Innovation sparen und 83 % setzen auf
Preiserhöhungen, um den gestiegenen Kosten
entgegenzuwirken.

Wiener Spielefest kehrt im Oktober zurück

12.09.22: Wegen der Corona-Pandemie 2020 und 2021 verschoben, wird
das Wiener Spielefest statt im November
ausnahmsweise vom 21. bis 23.10. wieder im
Austria Center Vienna (auch Veranstalter) stattfinden.
„Das Spielefest im Jahr 2019 als Eigenveranstaltung wieder
aufleben zu lassen, war eine riesige Herzensangelegenheit
für uns. Daher ist uns die Verschiebung in den letzten zwei
Pandemiejahren auch ganz besonders schwergefallen. Heuer
findet die Veranstaltung schon im Oktober statt und wir freuen
uns sehr, dass die namhaften Spieleverlage wieder mit an Bord
sind“, sagte Susanne Baumann-Söllner, Direktorin des
Austria Center Vienna.

Highlights des Spielefests sind eine „Spielothek“, wo
man sich Spiele ausleihen und von Spieleerklärern beraten
lassen kann, ein vielseitiges Bühnenprogramm sowie
zahlreiche Turniere der unterschiedlichen Vereine.
In der Tradition der bisherigen Spielefeste gibt es auch wieder
freien Eintritt für Schulklassen am Eröffnungs-Freitag.
Für die Veranstaltung gelten die zu diesem Zeitpunkt gültigen
Hygienekonzepte und Infektionsschutzmaßnahmen.

Gamescom mit 265.000 Besuchern

12.09.22: Nach zwei Jahren, in denen die Kölner gamescom
pandemiebedingt nur im Internet stattfinden konnte, lief die
jüngste Ausgabe der weltgrößten Computerspielmesse wieder
mit Publikum: Obwohl absichtlich weniger Tickets verkauft
wurden, reisten rund 265.000 Besucher an, darunter
25.000 Fachbesucher, von denen wiederum die Hälfte aus dem
Ausland stammte. Rund 1.100 Aussteller aus 53
Ländern präsentierten sich, davon drei Viertel aus dem Ausland,
was in Sachen Internationalität einen neuen Höchstwert
markierte. Im Netz zählte das dazugehörige Showprogramm
130 Mio. Zugriffe.

Auch 270 Politiker/innen aus dem In- und Ausland
waren vor Ort, darunter der nordrhein-westfälische
Ministerpräsident Hendrik Wüst, Michael
Kellner
(Parlamentarischer Staatssekretär
Bundeswirtschaftsministerium) sowie Henriette Reker
(Kölns Oberbürgermeisterin, Aufsichtsratsvorsitzende
Koelnmesse). Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler
Robert Habeck konnte wegen der Energie-Notlage nicht
persönlich teilnehmen, sagte aber in einer Videobotschaft, er
wolle als „Games-Minister“ den Standort Deutschland
weiter stärken, um den heimischen Marktanteil deutscher Spiele-
Entwicklungen zu steigern, und die gamescom im nächsten Jahr
eröffnen.

Die kommende Messe ist für den 23.-27.8.2023 geplant,
wobei die Eröffnungs-Show „gamescom: Opening Night Live“ am
Tag davor stattfindet.

fischertechnik holt Gesamtsieg beim Deutschen Spielzeugpreis

29.08.22: Im Wettbewerb um den Deutschen Spielzeugpreis 2022
setzte sich als Gesamtsieger der Baukasten „Early Coding"
von fischertechnik unter 44 Spielzeugen in 5
Kategorien in der finalen Entscheidung durch. Bei Sichtung
und Auswahl der Bewerbungen zählten klaut Jury Spielspaß,
Innovation und durchdachtes Produktdesign. Kinder ab fünf
Jahren können mit dem Set erste Erfahrungen mit Robotik und
Informatik sammeln. Das Produkt entschied auch die
Unterkategorie "Spiel und Technik" für sich. In der Kategorie "Für
die Kleinsten" gewann der Baukasten „Junior Engineer“,
ebenfalls von fischertechnik.

In der Sparte "Alles fürs Kinderherz" konnte Kosmos mit
dem „Wissenspuzzle WAS IST WAS Junior – Entdecke die
Dinosaurier“ punkten. In der Kategorie "Für meine Freunde und
mich" machte „GraviTrax The Game“ von
Ravensburger das Rennen, und auch in der letzten
Kategorie "Für die ganze Familie" ging der Preis an
Ravensburger für das kooperative Brettspiel „Labyrinth Team
Edition“
.

Der „Deutsche Spielzeugpreis“ war früher als „Das Goldene
Schaukelpferd“ bekannt. Der Preis wurde von der
Familienzeitschrift „familie&co“ initiiert und ist eine von
Verbrauchern mitgewählte Auszeichnung für Spielzeug.
Ältere  Meldungen