MailAdminSpielzeugbranche aktuell

Seit 1980 ist der "BRANCHENBRIEF INTERNATIONAL - Spielzeugbranche aktuell" der Informationsdienst der Spielwarenbranche, bekannt unter dem Kürzel "BB". In konzentrierter Form bietet der "BB" topaktuelle Meldungen, Nachrichten, Kommentare und Hintergrundinformationen in digitaler Form für alle Entscheidungsträger der deutschsprachigen Spielwarenbranche weltweit.

Branchenbrief aktuell

Sie lesen hier nur einen kleinen Auszug aus unserer Printausgabe.
Zum Kennenlernen bieten wir Ihnen ein kostenloses Schnupper-Angebot.

Übersicht
14.01.22: Nürnberger Spielwarenmesse findet nur im Internet statt
20.12.21: Spielekonzern Asmodee soll an Embracer Group verkauft werden
20.12.21: VEDES-Vorstand ist wieder ein Trio
06.12.21: Top 10 Spielzeug 2021: die Gewinner
06.12.21: Dt. Spielzeugumsatz bis Oktober + 8 %


Ältere  Meldungen

Nürnberger Spielwarenmesse findet nur im Internet statt

14.01.22: Eigentlich hätte vom 2. bis 6.2. die Nürnberger
Spielwarenmesse
stattfinden sollen, die größte Fachmesse
der Welt rund um Spielzeug und verwandte Produkte. Nun gab
die veranstaltende Spielwarenmesse eG jedoch
bekannt, dass die Schau 2022 ausfallen muss, weil
viele Aussteller als Reaktion auf die starke Verbreitung der
Omikron-Variante ihre Stände absagten. So sei ein
breiter Überblick über den weltweiten Spielwarenmarkt, für den
die Messe als Weltleitveranstaltung stehe, nicht mehr gegeben,
so die Organisatoren. Außerdem könne die Messe auch von
behördlicher Seite jederzeit abgesagt werden, weshalb es
keine Planungssicherheit mehr gebe.

Laut Vorstandssprecher Christian Ulrich habe man
intensiv für eine Durchführung der Präsenzveranstaltung
gekämpft und dafür zunächst auch starke Unterstützung aus den
weltweiten Spielwarenmärkten erhalten. Vor allem Anbieter ohne
internationales Vertriebsnetz hätten noch im Dezember
appelliert, die fürs Auslandsgeschäft wichtige Messe aufrecht zu
erhalten. In den Wochen danach wurden diese Bemühungen
aber von der Pandemieentwicklung durchkreuzt.

Lediglich im Internet wird es diesmal für Einkäufer eine
Möglichkeit geben, Neuheiten zu sichten und Bestellungen zu
tätigen: Die Spielwarenmesse Digital öffnet ihre
Plattform zum ursprünglich geplanten Messetermin.

www.spielwarenmesse.de/de/special/spielwarenmesse-digital

Spielekonzern Asmodee soll an Embracer Group verkauft werden

20.12.21: Wie Asmodee kürzlich bestätigte, befindet man sich
momentan mit der schwedischen Embracer Group in
exklusiven Verhandlungen bezüglich einer Übernahme
des französischen Brettspielkonzerns. Zu Embracer gehören
bislang die Computer- und Videospiel-Publisher THQ Nordic,
Koch Media / Deep Silver, Coffee Stain, Amplifier, Saber
Interactive, Deca, Gearbox
und Easybrain mit mehr
als 250 Spiele-Franchises. Die Gruppe zählt insgesamt 86
Entwicklerstudios und über 9.000 Mitarbeiter in mehr als 40
Ländern.

Für Asmodee will Embracer an den bisherigen Haupteigentümer
PAI Partners und andere Aktionäre rund 2,75 Mrd. €
bezahlen. Allerdings müssen erst noch Asmodee selbst und die
Asmodee-Aktionäre ihre Zustimmung erteilen. Operativ soll
Asmodee unabhängig weiterarbeiten, Geschäftsführer
Stéphane Carville und sein Management würden auch
nach einer Übernahme im Amt bleiben. Sollte es tatsächlich zum
Verkauf kommen, könnte es bis zum Inkrafttreten
noch ein halbes Jahr dauern.

Embracer will durch den Zukauf einen weiteren Schritt hin zu
einem „führenden unabhängigen, weltweiten Spiele-Ökosystem"
tun und zur größten Spielegruppe Europas werden. So
bestehe die Chance, dass sich Marken und
Lizenzpartnerschaften über PC, Konsolen, Virtual Reality, mobile
Spieleplattformen, Brett- und Kartenspiele hinweg gegenseitig
befruchten.

Im laufenden Jahr rechnet Asmodee mit einem Nettoumsatz
von 1,1 Mrd. €
und einem Ergebnis vor Steuern, Zinsen und
Abschreibungen (EBITDA) von 240 Mio. €. Seit geraumer Zeit
machte Asmodee immer wieder mit Zukäufen kleinerer
Spielehersteller Schlagzeilen; inzwischen vereint der Konzern 22
Studios und mehr als 300 Spielthemen unter seinem Dach.
Jährlich vermarktet Asmodee in über 50 Ländern mehr als 39
Mio. Spiele, wobei man sowohl als Eigenproduzent als auch als
Vertrieb für andere Entwickler auftritt.

VEDES-Vorstand ist wieder ein Trio

20.12.21: Die Nürnberger Spielwarenhandelsgruppe VEDES AG
erweitert ihren Vorstand: Der Aufsichtsrat hat mit Wirkung zum
1.1.2022 Julia Graeber in den Vorstand berufen. Die
gebürtige Nürnbergerin, die bereits seit 2019 im Unternehmen als
Finanzleiterin tätig ist, wird zukünftig die Ressorts Finanzen,
Rechnungswesen, Controlling und IT verantworten. Dr. Thomas
Märtz
ist als Vorstandsvorsitzender u.a. für die Bereiche
Unternehmensstrategie, strategische Allianzen und Kooperationen
und Unternehmenskommunikation zuständig, während die
Bereiche Einkauf, Marketing, Vertrieb und Logistik von Achim
Weniger
verantwortet werden.

Top 10 Spielzeug 2021: die Gewinner

06.12.21: Wie jedes Jahr zu dieser Zeit hat der Bundesverband des
Spielwaren-Einzelhandels
(BVS) auch kürzlich wieder seine
„Top 10 Spielzeug“ veröffentlicht, eine Bestenliste mit
potenziellen Spielzeug-Verkaufsschlagern fürs kommende
Weihnachtsfest. Gewählt wurden die Produkte vom BVS mit
Unterstützung der Fachhändler / Handelsverbände SPIEL &
SPASS, SPIELZEUG-RING, Smyths Toys, VEDES

und ROFU Kinderland.

Unter 42 Nominierten gelangten die folgenden Hersteller
schließlich in die Top 10: Ravensburger holte zwei
Auszeichnungen mit dem Gesellschaftsspiel „The
#UpsideDownChallenge“
, bei dem eine Prismenbrille
Herausforderungen optisch auf den Kopf stellt (Preisempfehlung
24,99 €), und mit „SAMi - Dein Lesebär!“ (69,99 €),
einem interaktiven Eisbären, der aus kompatiblen
Kinderbüchern vorliest und erkennt, wenn die Hörer eine Seite
umblättern. Weitere Preise gingen an Bruder Spielwaren
für die Spielversion des Schwerlast-Gabelstaplers Linde
HT160
samt Paletten und Gitterboxen (ca. 45 €), an
Schleich für das Dino-Spielset „Die Große
Vulkanexpedition“
mit Vibrationen, Lichteffekten und echtem
Rauch (99,99 €) sowie an Clementoni für das
„Galileo Bio Gewächshaus“ (27,99 €), in dem Kinder
eigene Pflanzen züchten können. Ein weiterer Sieger kommt mit
dem „Modernen Familienhaus“ (49,99 €) von Lego
City
, inklusive Elektroauto, Solarmodulen und
Gemüsegarten. Playmobil wurde für seine „Dino
Rise“-Spielwelt
(4,99 – 129,99 €) geehrt, die Dinosaurier in
die heutige Zeit holt und mit High-Tech-Accessoires kombiniert.
Ebenfalls in die Rangliste schafften es die interaktive Puppe
„Kindi Kids Shiver & Shake Rainbow Kate“ von
Moose Toys, die über 40 Sätze spricht und zittert, wenn
sie krank wird (49,99 €), das „Vulkan Arena Spielset“ der
Mattel-Marke Hot Wheels, bei dem Autos in
einen ausbrechenden Vulkan fallen (139,99 €), und das „H2
Fuel Cell Car“
von fischertechnik (89,90 €), ein
Baukasten für ein Wasserstoff-Auto, das mit einer echten
Brennstoffzelle Wasser in Sauer- und Wasserstoff spaltet.

Prämierte Hersteller beteiligen sich finanziell an der „Top 10“-
Marketingaktion und dürfen mit dem Logo des Preises werben.

Dt. Spielzeugumsatz bis Oktober + 8 %

06.12.21: Laut npd group konnte sich der Spielwarenumsatz
in Deutschland
im Zeitraum Januar bis Oktober
2021
gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 %
bzw. 141 Mio. € steigern. Dieser sehr positive Trend
kommt aus den ersten vier Monaten des laufenden Jahres; ab
Mai kühlte sich der Trend wieder ab, ist aber trotzdem über dem
hohen Vorjahresniveau. Erst in den Monaten August bis Oktober
hat sich der Umsatz der Spielwarenbranche auf der gleichen
Größenordnung wie im Vorjahr eingependelt. 2020 war mit einer
Steigerung von 11 % ein Rekordjahr gewesen.

Den größten Zugewinn verzeichnete der Bereich
Baukästen. Hier dominiert Lego mit Themen
wie Lego Technic, Star Wars oder Harry Potter und zweistelligen
Zuwachsraten. Im Bereich Spiele/Puzzles sind es die
Firmen Amigo mit den Pokémon-Sammelkarten,
Kosmos mit der „Exit“-Spielereihe und
Ravensburger mit seinen etablierten Produktlinien sowie
Lizenzartikeln zu Spin Masters Kinderserie „Paw Patrol“, die den
größten Umsatzgewinn verzeichnen können. Diese drei Firmen
stehen für über 50 % des Wachstums in der gesamten Sparte.

Der Umsatz mit Lizenzspielzeug wuchs um 16 %, also
deutlich stärker als der Gesamtmarkt, an dem lizenzierte
Produkte einen Anteil von 23 % beanspruchten.
Ältere  Meldungen