MailAdminSpielzeugbranche aktuell

Seit 1980 ist der "BRANCHENBRIEF INTERNATIONAL - Spielzeugbranche aktuell" der Informationsdienst der Spielwarenbranche, bekannt unter dem Kürzel "BB". In konzentrierter Form bietet der "BB" topaktuelle Meldungen, Nachrichten, Kommentare und Hintergrundinformationen für alle Entscheidungsträger der deutschsprachigen Spielwarenbranche weltweit.

Branchenbrief aktuell

Sie lesen hier nur einen kleinen Auszug aus unserer Printausgabe.
Zum Kennenlernen bieten wir Ihnen ein kostenloses Schnupper-Angebot.

Übersicht
24.08.18: Craze und Busch kooperieren im Vertrieb
24.08.18: Auch Toys"R"Us-Pleite belastet Mattel
27.07.18: Neue Eigentümer bei Franz Carl Weber
27.07.18: Kettler abermals zahlungsunfähig
22.06.18: Hasbro schließt Power-Rangers-Kauf ab


Ältere  Meldungen

Craze und Busch kooperieren im Vertrieb

24.08.18: Das Trendspielzeug-Unternehmen Craze aus Karlsruhe
und die Firma Busch aus Viernheim, u.a. bekannt für ihre
Modellbauartikel, sind eine umfassende
Vertriebskooperation eingegangen. Vor rund sechs Jahren
als kleines Start-up gestartet, zählt Craze heute laut Eurotoys zu
den TOP 35 Spielwarenunternehmen. Ab sofort wird Busch die
Craze-Produkte zusätzlich im klassischen Einzelhandel vertreiben.
Der Einzelhändler hat ab sofort bei Busch die Möglichkeit, neben
einem Modell-, Tonträger- und Spielwarensortiment auch die
schnelldrehenden Trend- und Impuls- sowie Kreativartikel von
Craze zu bestellen.

Auch Toys"R"Us-Pleite belastet Mattel

24.08.18: Mattel hat die Geschäftsergebnisse des zweiten
Quartals
bekannt gegeben. Der Umsatz lag 14% unter
dem des Vorjahresquartals
. Der Bruttoumsatz ging um 11%
zurück, was auf die Liquidation von Toys "R" Us
zurückzuführen ist. Der ausgewiesene operative Verlust
betrug 189,2 Mio. US-Dollar
, der bereinigte operative
Verlust 141,3 Mio. US-Dollar. Im zweiten Quartal
sank der Umsatz im Segment Nordamerika um 14 %
und währungsbereinigt um 15 % gegenüber dem zweiten
Quartal des Vorjahres. Der Bruttoumsatz im Segment
Nordamerika ging um 13% zurück, was vor allem auf die
Auswirkungen der Liquidation von Toys "R" Us, niedrigere
Umsätze von "Cars", Fisher-Price und "Thomas & Friends"
sowie von Toy Box-eigenen Marken zurückzuführen ist, die
teilweisedurch erste Verkäufe von "Jurassic World" und höhere
Umsätze von Hot Wheels ausgeglichen wurden.
International ging der Umsatz um 10% gegenüber dem
Vorjahresquartal zurück, der Bruttoumsatz um 5%. Die
ausgewiesene Bruttomarge sank im zweiten Quartal
von 41,0% im Jahr 2017 auf 30,1% im Jahr 2018, was
hauptsächlich auf höhere Materialkosten und einen ungünstigen
Produktmix zurückgeführt wird. Die ausgewiesenen sonstigen
Vertriebs- und Verwaltungskosten stiegen um 6,8 Mio. US-Dollar
aufgrund von Abfindungen und Restrukturierungskosten,
die teilweise durch Einsparungen ausgeglichen wurden. Die
sonstigen Vertriebs- und Verwaltungskosten für das Quartal
gingen um 29,7 Mio. US-Dollar zurück.

Neue Eigentümer bei Franz Carl Weber

27.07.18: Eine Investorengruppe um den CEO Yves Burger
übernimmt von der französischen Ludendo-Gruppe
100% des Aktienkapitals des schweizerischen
Spielzeugfachhändlers Franz Carl Weber und
ermöglicht damit dessen Fortbestand. Neben Yves Burger
beteiligen sich der Schweizer Unternehmer Marcel
Dobler
und der deutsche Spielwarenhersteller Simba
Dickie Group
mit je 33% an Franz Carl Weber.
Die seit Januar laufenden Kaufverhandlungen mit der in
Nachlass-Stundung befindlichen Ludendo-Gruppe konnten in
den letzten Tagen nach Verfahrensfehlern erfolgreich
abgeschlossen werden. Der ausgehandelte Vertrag über den
Verkauf der Franz Carl Weber AG wurde in der Folge auch
durch das Pariser Handelsgericht genehmigt. Die neuen,
paritätisch beteiligten Eigentümer Yves Burger, bisheriger
Geschäftsführer, Marcel Dobler, Mitgründer von digitec, und die
Simba Dickie Group stellen das Unternehmen auf eine neue
finanzielle Basis. Laut Aussage der neuen Eigentümer soll Franz
Carl Weber neue Flexibilität erhalten und die Voraussetzungen
geschaffen werden, das Einkaufserlebnis des Kunden noch
klarer ins Zentrum zu rücken. Man hoffe, mit den klassischen
Fachhändler-Stärken eines breiten Sortiments, Kundennähe und
einer hohen Beratungskompetenz wieder an die glanzvollste Zeit
der Unternehmens anzuknüpfen.

Kettler abermals zahlungsunfähig

27.07.18: Der "Kettcar"-Hersteller Kettler hat erneut einen Antrag
auf Insolvenz in Eigenverwaltung
gestellt. Ziel
sei eine Neuausrichtung mithilfe eines Luxemburger Investors,
teilte das Unternehmen mit. Das Insolvenzverfahren soll demnach
bereits im Herbst abgeschlossen werden. Das Unternehmen mit
aktuell noch rund 750 Mitarbeitern kämpft seit Jahren ums
Überleben. Schon 2015 hatte man erstmals Insolvenz anmelden
müssen, doch gelang nach dem Abbau von rund 200 Stellen und
dem Verkauf der Fahrradsparte ein Neuanfang. 2017 stürzte dann
ein tödlicher Autounfall der Kettler-Erbin, Karin Kettler, das
Unternehmen in eine neue Krise. Man habe sich nun dazu
entschlossen, einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung zu
stellen, um den Weg für den Einstieg des neuen Gesellschafters
freizumachen.

Hasbro schließt Power-Rangers-Kauf ab

22.06.18: Hasbro gab bekannt, dass es die bereits angekündigte
Übernahme der Power Rangers und anderer
Entertainment Assets von Saban Properties
abgeschlossen
hat. Die Transaktion wurde durch eine
Kombination aus Bargeld und Aktien im Wert von 522 Millionen
US-Dollar finanziert. Hasbro zahlte Saban Brands bereits 22,25
Millionen Dollar gemäß dem von den Parteien im Februar
2018 angekündigten Master-Toy-Lizenzvertrag, der
2019 beginnen sollte. Diese Beträge wurden auf den
Kaufpreis angerechnet. Nach Abschluss der Transaktion zahlte
Hasbro 131,23 Mio. US-Dollar in bar, und 25 Mio. US-Dollar
wurden auf ein Treuhandkonto eingezahlt. Weitere 75 Millionen
Dollar werden am 3. Januar 2019 gezahlt. Diese Zahlungen
werden in der Bilanz der Gesellschaft durch Barmittel finanziert.
Darüber hinaus gab das Unternehmen 3.074.190 Hasbro-
Stammaktien
im Wert von 270 Millionen US-Dollar an
Saban Properties aus. Die Transaktion, einschließlich
immaterieller Abschreibungen, soll voraussichtlich keine
wesentlichen Auswirkungen auf die Ertragslage von Hasbro im
Jahr 2018 haben.
"Mighty Morphin Power Rangers" wurde 1993 von Haim
Saban
gegründet und wurde schnell zu einem
Phänomen der Popkultur. Heute sind die Power Rangers eine
der am längsten laufenden Kinder-Live-Action-Serien der
Fernsehgeschichte mit fast 900 produzierten Episoden. Die TV-
Serie, derzeit in ihrer 25. Staffel mit "Power Rangers Super Ninja
Steel", und Spielfilme folgen den Abenteuern einer Gruppe
gewöhnlicher Teenager, die sich in Superhelden verwandeln und
die Welt vor dem Bösen retten. Sabans Power Rangers sind
derzeit in 150 Märkten auf der ganzen Welt unterwegs und
werden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die ersten Power-
Rangers-Produkte von Hasbro werden im Frühjahr 2019
erhältlich sein. Als Teil der Transaktion erwarb Hasbro die
Anteile von Saban Properties an mehreren weiteren
Unterhaltungsthemen, darunter My Pet Monster,
Popples, Julius Jr., Luna Petunia und
Treehouse Detectives.
Ältere  Meldungen